Die weltbesten Pofesen | © Edith Danzer
  • Kulinarik

Die weltbesten Pofesn

Inspiriert by Happy Hoagascht

Eine musikalische Kochanleitung zu den weltbesten Pofesn! Am besten gelingen sie natürlich, wenn man beim Kochen das vertonte Rezept der Glemmer Band „Happy Hoagascht“ laut mitsingt (Video weiter unten)! Für alle Leser von außerhalb des Pinzgaus, die bei der Überschrift ein stirnrunzelndes „Hä!?“ auf den Lippen haben - wir klären auf: Hierzulande versteht man unter „Hoagascht“ ein geselliges Treffen - im Idealfall mit musikalischer Unterhaltung. Und hier kommt auch schon „Happy Hoagascht“ ins Spiel, denn die vier Jungs aus dem Glemmtal – Schipfi, Ludi, Flo und Mucki – haben sich der Mundart-Musik verschrieben und singen über ‚dahoam‘, das Leben am Land, übers Schmusen und Traditionen. Ihre Leibspeise: Pofesn. Und deshalb haben sie diesem süßen Gericht gleich ein ganzes Lied gewidmet. Übersetzt ins Hochdeutsche sind Pofesn in Omlette-Teig gebackene Weißbrotschnitten mit Pflaumenmarmelade. Also eine deftige Nachspeise á la Oma. Und hier geht’s zur etwas anderen Kochanleitung:

Fad Kia, fan Föd, fad Henna 

Für all jene, die das Rezept lieber lesen oder das Gesungene nicht verstanden haben, gibt es hier die Lyrics – Übersetzung inklusive. 

 

„Sogst amoi za deina Freindin
I lod di ein zan essn
Noand mochst ia wos gonz speziells
Und des nennt si pofesn

 

Sei duad des a hausmannskost
Fan pinzga do duats kemma
Brauchn duast nua wos dafi
Fad kia, fan föd, fad henna

 

Nimmst fa tupper ware her
A bissei an gressan deigl
Sochn wosd fia des nit brauchst sand
Gowi, klopfer, brettl“

 

Bis hierher habt ihr noch nicht viel von der Kochanleitung verpasst. Besungen wird hier einleitend, wie bei jedem Rezept, die Zutatenliste: Gute Gesellschaft und Zutaten „fad kia, fan föd, fad henna“, also von Kühen, vom Feld, von Hennen.
 

"3 eier und oan schuss rum
25 dag möh
1 haferl müch, vanillezucker
Soiz nimst so noch gfüh

 

Noand schmeisst du des gonze zeug
In a schissei grea, göb, roat
Nochand brauchst du nu dafi
A packei mit toastbrot

 

Toastbrot in da mittn schneidn
Mit mamalad beschmiern
Währenddessen duad ma noand
Den doign do im Hefn drei umrian"

 

In diesem Teil des Liedes geht’s nun um Eingemachte. Drei Eier, ein Schuss Rum, 25 dag Mehl, ein Glas Milch, Vanillezucker und Salz nach Gefühl kommen zusammen in eine Schüssel. Nebenbei wird das Toastbrot mit der Pflaumenmarmelade beschmiert. 
 

"Nochand nimst a pfandl her
Mit oana schicht aus teflon
Drin mochst a öl noand hoas
Wichtig feuermelder am plafon
[…]

Toastbrot zomlegn in doug eitauchn
In da fettn goidbraun brotn
Mit an glasei müch und stabzucker
Servieren ku i nua rotn"
[…]


Nun zum Finale: Das Marmeladentoastbrot in den Teig eintauchen und in einer Pfanne mit Öl goldbraun backen. Happy Hoagascht empfiehlt „a glasei müch“ (Milch) und Staubzucher zu den nun fertigen Pofesn!


"Pofesn
Wonn gibsn wieder amoi pofesn
Pofesn
Wann gibt’s denn wieder mal pofesn"

Mahlzeit!
 

Themenverwandte Beiträge

  • Kulinarik
Wer wird da nicht hungrig? | © Rammernalm

Blad'l bei Lisbeth

Lena Gerbig
  • Kulinarik
Erdepfinidei | © Edith Danzer

Erdepfinidei

Edith Danzer
TOP
STORY
  • Kulinarik
Das Wesentliche
Zurück zur Übersicht